Sehen Sie für Nachrichten über Veranstaltungen und Rapporte unten dieser Pagina.


Biografiearbeit mit Klienten (Lebensgeschichte)

Im Jahr 2006 wurde eine Literaturstudie von der Universität Dortmund durchgeführt zum Thema Lebensgeschichte als Hilfsmittel in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung und speziellem Unterstützungsbedarf. Es wurde eine Methode entwickelt, die in einem Beratungsprozess hilfreich sein kann. In Hand in Hand geht es vor allem darum, die Umsetzung und Wertschätzung dieser Methode als getestetes und brauchbares Instrument zu realisieren.

Dafür sind folgende Aktivitäten erforderlich:

  • Schulung
  • Falluntersuchung und
  • Fallevaluation

Es wird eine weitere Zusammenarbeit mit einer Universität angestrebt, für die wissenschaftliche Expertise hierzu, den schriftlichen Bericht und eine zugängliche Handreichung.

Das Thema 3 wird in einer gemeinsamen deutsch-niederländischen Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Theorie und Praxis vorbereitet und bearbeitet. Koordiniert und unterstützt durch Ruth Kalobius, Mitarbeiterin von Hand in Hand.

Kontaktperson ist Ruth Kalobius:
E: ruth.kalobius@lvr.de

Auf dieser Seite finden Sie alle bisherigen und aktuellen Informationen zu Veranstaltungen und Berichten rund um das Thema 3: 
Biografiearbeit mit Klienten.

Arbeiten Sie gemeinsam mit uns an neuen/anderen Perspektiven:

Mach mit!

 

Nach oben


13. Mai, Auftaktveranstaltung

Wir starten unser Pilotprojekt zum Thema Biografiearbeit mit einer Auftaktveranstaltung am 13. Mai. Fünf niederländische und fünf deutsche Klienten und ihr Klientsystem (Angehörige, Mitarbeiter, gesetzliche Betreuer) werden ein Jahr dabei begleitet, sich mit ihrer Lebensgeschichte auseinanderzusetzen. Der Workshop-Tag am 13. Mai dient zum Kennen lernen verschiedener Ansätze, Methoden, Materialien und Instrumente. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet. Wenn Sie mehr wissen möchten, informieren Sie sich unter Thema 3 bei ?Berichte? oder nehmen Kontakt auf mit Ruth Kalobius (ruth.kalobius@lvr.de).

Januar 2009 Simonskall StartKonferenz

Am 28. und 29. Januar hat sich die Arbeitsgruppe dieses Themenschwerpunkts getroffen, um miteinander die Vorgehensweise für die nächsten zwei Jahre zu planen.
Klicken Sie hier für den Kurzfilm der Ihnen die Ergebnisse zeigt

Veranstaltungen

Nach oben